Analyse

Nach LABORUNION Prof. Höll & Co. GmbH, Analytisches Institut, Schachtstr. 2, 31702 Lüdersfeld vom 12.08.1993 und der Analyse (Spurenelemente) des Institutes Fresenius, Taunusstein vom 23.01.85.


Mineralien

  • Kationen      
  • Natrium Na+ 19,80 mg/l
  • Kalium K+ 2,50 mg/l
  • Magnesium Mg2+ 10,40 mg/l
  • Calcium Ca2+ 110,00 mg/l
  • Eisen Fe2+ < 0,05 mg/l
  • Mangan Mn2+ 0,08 mg/l

Anionen

  • Chlorid Cl- 28,90 mg/l
  • Fluorid F- 0,12 mg/l
  • Sulfat SO42- 8,50 mg/l
  • Nitrat NO3- 0,28 mg/l
  • Nitrit NO2- nicht nachweisbar mg/l
  • Hydrogencarbonat HCO3- 431,00 mg/l
  • Undissoziierte Stoffe

  • Kieselsäure H2SiO3 42,00 mg/l
  • 
Silizium (Kieselsäure) baut Knochen mit auf. Es fördert die Bildung von Bindegewebe und Knorpeln. Es kann den Alterungsprozeß der Gelenke, Aterien und des Bindegewebes verlangsamen.
  • Spurenelemente

  • Aluminium Al 0,019 mg/l

  • Kupfer Cu 0,004 mg/l 

  • Zink Zn 0,055  mg/l 

  • Kupfer ist für die Blutbildung zuständig, vor allem für den Aufbau des Farbstoffes der roten Blutkörperchen. Auch bestimmte Leber- und Nierenfunktionen werden davon unterstützt. Zink wirkt bei der Wundheilung und Immunfunktion mit, außerdem beeinflußt es den Säure-Basen-Haushalt und den Stoffwechsel. Für das Wachstum ist es unerläßich. Zinkmangel kann zu Appetitlosigkeit führen.


(Quelle: Claus Arius, Mineralwasser, Heyne, 1996)