Geschichte

Die Auburg Quelle verdankt ihrem Namen der Wagenfelder Auburg, einer Wasserburg aus dem 15. Jahrhundert. Der Merian-Stich zeigt die Festungsanlage um 1650.

Das Wappen der Auburg Quelle ist das Familienwappen der Freiherren von Cornberg, die über 300 Jahre auf der Auburg gelebt haben. Alte Urkunden berichten über den Bau der Auburg. Bereits in diesen Aufzeichnungen wird die Familie Lütvogt erwähnt:

„Es sagen die Leutte, das die Auenburg mit Gewallt von den Grawen zu Diffholt uff des Stiefftes Minden Grundt und Boden erbauet. Und ist erstlichen ein bloß Läumhaus (Lehmhaus) gewesen, hat der Luett Vogt geheißen, so es dahin gebauet. Volgendts haben die Grawen dem Luett Vogt das Läumhaus genummen und also mit Gewallt eine Burg dahingelegt.“

1450
Bau der noch unbefestigten Auburg unter Einbeziehung des Lehmhauses des „Luett Vogt“.

1495
Bau der befestigten Auburg durch den Diepholzer Grafen Rudolf zum Schutz der südlichen Grenze seiner Grafschaft gegen das Bistum Minden.

1585
Wagenfeld (Amt Auburg) wird hessisch. Die Freiherren von Cornberg empfangen die Auburg als Lehen.